Copyright © Feuerwehr Kaltenbrunn

Aktuelles aus unserer Wehr

2 Gruppen stellen sich der Leistungsprüfung THL



Die Marktfeuerwehr nimmt eine fundierte Ausbildung ernst, denn die Mehrzahl der Einsätze geht in die Richtung der Technischen Hilfeleistung. Teamfähigkeit und Einsatzbereitschaft stellten am Mittwoch elf junge Aktive unter Beweis. Gruppenführer Matthias Koppmann hatte die Teilnehmer mit Unterstützung seines Kollegen Tobias Ludwig intensiv in den Grundlagen Verkehrsabsicherung, Betreuung von verunglückten Personen, Sicherung des Brandschutzes, Ausleuchten von Einsatzstellen, Sichern und Unterbauen von Fahrzeugen sowie Vornahme von Spreizer und Schneidgerät geschult. Zusätzlich wurden für die verschiedenen Stufen Zusatzaufgaben in Gerätekunde abverlangt. „Souverän und sauber gearbeitet, Sollzeit nicht überschritten – wie von Kaltenbrunn gewohnt“ lautete die Bewertung der Schiedsrichter Wolfgang Schwarz, Gerald Wölfl und Heinz Koppauner. Zur bestandenen Prüfung gratulierten auch Kommandant Alexander Kummer und Vorsitzender Thomas Gmeiner. Das Leistungsabzeichen in Silber erhielten Andreas und Stefan Gräf. Gold bekamen Alexander Fischer, Florian und Michael Koppmann. Gold/Blau ging an Kevin Deese und Tobias Ludwig, Gold/Grün an Matthias Koppmann und Sandro Fehlner. Die Höchststufe Gold/Rot erwarben Stephanie Wölfl und Andreas Kummer.

Gemeinsamer Florianstag der 3 Feuerwehren im Gemeindegebiet



Mit einem eindrucksvollen Gottesdienst feierten die Feuerwehren der Gemeinde und die NSG-Werkswehr am Samstag das Fest ihres Schutzpatrons und gedachten ihrer Verstorbenen. „Sie sind vorbereitet für den Ernstfall, wenn wir hilflos dastehen. Und das alles freiwillig. Respekt, Anerkennung und Dank, verehrte Feuerwehrleute,  für Ihren Dienst für die Gesellschaft!“ rief Pfarrer Varghese Puthenchira den Brandschützern zu.  Das Leben sei manchmal wie ein Brandeinsatz, der Glaube wie ein Feuerwehrschlauch und die Kirche wie die Feuerwehr, verdeutlichte er an Beispielen. Ohne Wasser nütze der beste Schlauch nichts. „Schauen wir also stets darauf, dass wir auch unseren gepflegten Glaubensschlauch dabei haben und dass er an der Wasserquelle, an Jesus angeschlossen ist.“  Festdamen trugen Lesung und Fürbitten vor. Die Etzenrichter Blaskapelle setzte auch Kesselpauken ein und begleitete auch das St.-Florianslied sowie die Bayernhymne. Nach dem Rückmarsch wurde in der Fahrzeughalle die Kameradschaft vertieft, „denn wir alle gehören zusammen“ sagte Bürgermeister Ludwig Biller

Großzügige Spende der Raiffeisenbank Auerbach Freihung für Feuerwehr und Vereinsgemeinschaft



Freudestrahlende Gesichter am Feuerwehrhaus: Mehr dazu hier

Patenbitten bei der Feuerwehr Freihung



Am Samstag zogen wir mit einer großen Abordnung zu unserer Patenwehr nach Freihung... Mehr dazu hier



Landrat übernimmt Ehrenschirmherrschaft beim 150 jährigen Jubiläum




Eine Abordnung der Marktfeuerwehr versammelte sich am Dienstag im Dienstzimmer von Landrat Andreas Meier, um ihm die Ehrenschirmherrschaft für das 150-jährige Jubiläum vom 27. bis 29.Juli anzutragen. Mehr dazu hier

Gut besuchtes Starkbierfest





Über eine volle Fahrzeughalle freute sich Vorsitzender Thomas Gmeiner beim Starkbierfest der Feuerwehr am Freitag. Unter den Besuchern konnte er neben Ortsvereinen auch die Nachbarwehren Hütten, Mantel, Weiherhammer, Kohlberg mit Festdamen, Thansüß, ,Freihung, die Weißenbrunner Kirwaleit,  die Bürgermeister Ludwig Biller und Herbert Rudolph sowie Gemeinderat Thomas Schönberger begrüßen. Vertreten waren auch Kreisbrandinspektor Wolfgang Schwarz, sein Vorgänger Georg Tafelmeyer und Kreisbrandmeister Gerald Wölfl. Auch ohne Fastenprediger herrschte gute Laune: Die Thanhauser Blasmusik spielte wie schon in den letzten Jahren zünftig auf. Als willkommene Unterlage für den kastanienbraunen Bruckmüller-Superator servierten die Festdamen deftige Brotzeiten.

Alexander Kummer zum 5. mal als Kommandant gewählt. Daniel Schweiger bleibt Stellvertreter



Die Führung der aktiven Marktfeuerwehr bleibt in bewährten Händen: Die Kommandanten heißen auch in den nächsten sechs Jahren Alexander Kummer und Daniel Schweiger.
„Auf sie ist 100 Prozent Verlass. Sie haben klasse Arbeit geleistet. Die Bürger haben hohen Respekt vor der Wehr und sind dankbar für die Einsatzbereitschaft“ sagte Bürgermeister Ludwig Biller, der die Dienstversammlung leitete.
Zweiter Kommandant Schweiger kündigte zugleich seine vierte und letzte Sechsjahresperiode an und nannte den unterlegenen jungen Mitbewerber Tobias Ludwig „Mann der Zukunft“.
Die 40 Einsätze gliederten sich in 27 technische Hilfeleistungen (unter anderem Sturmschäden, First Responder) 10 Brandeinsätze und drei Sicherheitswachen, berichtete erster Kommandant Kummer. Der Einsatzradius habe sich vergrößert und damit das Straßennetz auf 75 km bis kurz vor Vilseck erhöht. Unfallschwerpunkt war 2017 erneut die B299. Bei 13 Verkehrsunfällen wurde Kaltenbrunn fünfmal mit dem Rettungsspreizer alarmiert. Dabei war in Tanzfleck wieder ein Todesopfer zu beklagen. Fünf Personen konnten durch die Wehr gerettet und 17 bis zum Eintreffen des BRK betreut werden. „51 Aktive leisteten 544 Stunden ehrenamtlichen Dienst, das sind aber nur die reinen Einsatzstunden“ bemerkte Kummer. Viel Zeit wurde in die Aus- und Fortbildung investiert: Zugübungen mit Mantel und Thansüß, Leistungsprüfung, MTA Grundausbildung. Matthias Köstler und Florian Koppmann sind nun geprüfte Maschinisten. Den Atemschutz-Lehrgang absolvierten Sabine Gräf, Timo Schönberger und Felix Graf. „Damit stehen 23 Atemschutzgeräteträger zur Verfügung“ so Kummer. Das Durchschnittsalter der aktuell 51 Aktiven, darunter 9 Frauen, beträgt 32 Jahre.
Kummer ernannte aufgrund des Gruppenführer-Lehrgangs an der Feuerwehrschule Matthias Koppmann und Tobias Ludwig zum Löschmeister. Von der Jugendgruppe in die aktive Wehr übernommen und zum Feuerwehrmann befördert wurden Jakob Kummer, Florian Miedl, Timo Schönberger, Carina Messer, Celine Speth.
Jugendwart Jürgen Oheim freute sich über drei Neuzugänge und hob den Erwerb der Bayerischen Jugendleistungsspange sowie den gemeisterten Wissenstest zum Thema „Unfallverhütung, Schutzausrüstung und Dienstkleidung“ hervor. Hierfür galt Oheims Dank seinem ausbildenden Stellvertreter Tobias Ludwig.
„Die Versicherungen prüfen im Schadensfall sehr wohl, ob ein Rauchmelder vorhanden war. Also installieren, sonst gibt es ein Problem“ appellierte Kreisbrandrat Richard Meier. Er warnte aber vor Scharlatanen, die das ausnützen, angeblich kontrollieren und dabei Wohnungen ausspionieren. Meier kündigte Übungen im europaweit einmaligen Terrorzentrum Neuhaus/WN an und fügte hinzu: „Einsatzgrenzen gibt es nicht mehr; diese Zeiten sind vorbei.“

Das 150 jährige Jubiläum steht vor der Tür. Vorstandschaft im Amt bestätigt




Weil sich die Amtsinhaber dem Votum der 77 Versammlungsteilnehmer stellten, hatte Wahlleiter Herbert Rudolph ein leichtes Spiel. Auch die nächsten drei Jahre leiten den Feuerwehrverein somit Thomas Gmeiner und Erwin Tafelmeyer. Ihnen zur Seite stehen weiterhin als Schriftführer Georg Tafelmeyer junior und Stephanie Wölfl. Beiräte im Verwaltungsrat sind Stephanie Thiede, Tobias Ludwig, Markus Kummer, Matthias Köstler, Andreas Kummer (neu). Revisoren bleiben Kurt Häusler und Hermann Neubauer.
Als neue Anwärter hieß Vorsitzender Gmeiner Dominik Feuerer, Lukas Witzel und Stefan Zeinz willkommen. Förderndes Mitglied ist Alexandra Schwerin-Fortner. Die Wehr zählt 174 Mitglieder. Gmeiner listete neben vier eigenen Veranstaltungen 12 Besuchstermine zu verschiedenen Anlässen auf. Beim Marktfest und zur Marktweihnacht war die Wehr für grillen zuständig. „Wir bleiben am Puls der Zeit. So werden sowohl Homepage als auch Facebook-Seite durch Markus Kummer stets aktualisiert“ bemerkte der Chef. Wegen der Anzahlung von 2300 Euro für die neue Fahne und Ausgaben von 2850 Euro für Festkleider mussten Rücklagen angezapft werden, war der Bilanz von Stephanie Wölfl zu entnehmen.
„Priorität hatte 2017 die Vorbereitung des 150-jährigen Jubiläums, das vom 27. bis 29.Juli auf dem Sportgelände des FC steigt“, fuhr Gmeiner fort. Der Festausschuss habe bereits gute Arbeit geleistet. „Ich hoffe, die Bürger von Kaltenbrunn und Dürnast wissen es zu würdigen, das seit 1993 kein großes Jubiläum mehr gefeiert wurde.“ Gmeiner informierte über den Festumfang und rief schon jetzt zur tatkräftigen Mithilfe auf.

Eiswasser-Grill-Challenge > Spende an Kinderkrebshilfe



Zum Einstieg ins 150.Jubiläumsjahr ließ sich die Marktfeuerwehr etwas Besonderes einfallen. Die Thansüßer Kirwaleit hatten die Kaltenbrunner für die Eiswasser-Grill-Challenge nominiert. Bei Ablehnung wäre ein Spanferkel fällig, hieß es. Der Hintergedanke: Eine Spende für einen wohltätigen Zweck. Am Dienstagabend stiegen einige Aktive und Festdamen barfuss in den Lindenbach und grillten Bratwürste. Auch Zuschauer gesellten sich hinzu. Die Aktion erbrachte 250 Euro. Diese übergaben am Donnerstag Vorsitzender Thomas Gmeiner und zweiter Jugendwart Tobias Ludwig (von links) an den Vorsitzenden der Kinderkrebshilfe Oberpfalz-Nord, Herbert Putzer. „Danke, dass ihr an uns gedacht habt. Dieses Geld kommt Familien mit krebskranken Kindern in der Region zugute“ bemerkte Putzer.

Altes LF8/6 in gute Hände weitergegeben



25 Jahre hat das unter Bürgermeister Georg Härning und Kommandant Georg Tafelmeyer angeschaffte LF8/6 wertvolle Dienste geleistet. Nun kommt es nach Unterfranken. Die Feuerwehr Leuzendorf, Gemeinde Burgpreppach, im Kreis Hassberge, hat das für ihre Verhältnisse geeignete, 600 Liter wasserführende Löschfahrzeug mit eigenen Finanzmitteln erworben. Der Erlös wird für den vom Gemeinderat Weiherhammer beschlossenen Ankauf eines neuen Mehrzweckfahrzeugs verwendet. Die siebenköpfige Delegation aus Leuzendorf mit Vorsitzendem Michael Krug und Kommandant Benjamin Krug fuhr am Sonntag mit dem LF8 zurück. „Das war ein Stück unseres Feuerwehrlebens“ sagten Kommandant Alex Kummer und Stellvertreter Daniel Schweiger bei der Übergabe. Nebenbei wurde eine Freundschaft geschlossen. Die Leuzendorfer Floriansjünger haben sich gleich für die drei Festtage zum 150-jährigen Jubiläum vom 27. bis 29.Juli 2018 angemeldet. Der Gegenbesuch folgt Ende August zur Segnung des LF8/6 im Rahmen der Dorf-Kerwa.